array(6) { [0]=> object(stdClass)#42 (13) { ["id"]=> string(2) "17" ["title"]=> string(57) "Hautscreening Digital, keine Preiserhöhung, Planung 2014" ["slug"]=> string(55) "hautscreening-digital-keine-preiserhoehung-planung-2014" ["category_id"]=> string(1) "3" ["attachment"]=> string(0) "" ["intro"]=> string(268) "

Das Bewusstsein für die eigene Gesundheit nimmt spürbar zu. Um die Screeningteilnehmer mehr in die Befunderhebung einbeziehen und noch besser auf konkrete Fragen eingehen zu können, haben wir unser Angebot „Haut Digital“ entwickelt.

" ["body"]=> string(1683) "Das Bewusstsein für die eigene Gesundheit nimmt spürbar zu. Um die Screeningteilnehmer mehr in die Befunderhebung einbeziehen und noch besser auf konkrete Fragen eingehen zu können, haben wir unser Angebot „Haut Digital“ entwickelt. Unsere Dermatologen können gemeinsam mit dem Teilnehmer auf einem PC-Bildschirm auffällige Muttermale betrachten und nachvollziehbar erklären, aus welchen Gründen eine Hautveränderung unauffällig oder auffällig ist. Um ein ausführlicheres Beratungsgespräch führen zu können, erhöhen wir die Untersuchungszeit von 10 auf 15 Minuten.

Die Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ konnten wir mit inzwischen 2.000 Rückenscreenings begleiten. Nach dieser Erfahrung arbeiten wir hier bereits für das kommende Jahr an einer Angebots- und Kapazitätserweiterung.

Das letzte Jahr durften wir mit einem Rekord von 33.000 Untersuchungen abschließen. Nach aktueller Hochrechnung werden es im Jahr 2013 mehr als 36.000 Screenings sein. Wir freuen uns, die wachsende Bereitschaft zu betrieblicher Prävention so erfolgreich unterstützen zu dürfen.

Die Buchungen für das erste Quartal 2014 haben bereits begonnen. Sichern auch Sie sich Ihren 2014-Wunschtermin durch rechtzeitige Planung. Ihre Reservierung nehmen wir, wenn gewünscht auch zunächst unverbindlich, gern entgegen.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir sämtliche im Jahr 2013 angebotenen Screenings auch im Jahr 2014 ohne Preiserhöhung anbieten werden.

Das Heigel Team wünscht einen sonnigen Herbst.

" ["created_on"]=> string(10) "1380626760" ["updated_on"]=> string(10) "1380627109" ["status"]=> string(4) "live" ["pos"]=> string(2) "94" ["category_title"]=> string(9) "Aktuelles" ["category_slug"]=> string(9) "aktuelles" } [1]=> object(stdClass)#41 (13) { ["id"]=> string(2) "16" ["title"]=> string(99) "Über 33.000 Untersuchungen: 2012 ist das erfolgreichste Jahr der Versorgungsforschung in Betrieben" ["slug"]=> string(98) "ueber-33.000-untersuchungen-2012-ist-das-erfolgreichste-jahr-der-versorgungsforschung-in-betrieben" ["category_id"]=> string(1) "3" ["attachment"]=> string(0) "" ["intro"]=> string(594) "

Das Institut für Versorgungsforschung IVDP am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Matthias Augustin ist mit seinem Competenzzentrum für Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm) eines der national wie international führenden Institute in der Versorgungsforschung bei Haut-, Allergie- und Gefäßkrankheiten. Es führt derzeit über 80 Studien u.a. zur Epidemiologie, Gesundheitsökonomie, Lebensqualitätsfragen, Nutzenbewertung, Arzneimittelforschung und Gesundheitssystemfragen durch.

" ["body"]=> string(2808) "Das Institut für Versorgungsforschung IVDP am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Matthias Augustin ist mit seinem Competenzzentrum für Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm) eines der national wie international führenden Institute in der Versorgungsforschung bei Haut-, Allergie- und Gefäßkrankheiten. Es führt derzeit über 80 Studien u.a. zur Epidemiologie, Gesundheitsökonomie, Lebensqualitätsfragen,
Nutzenbewertung, Arzneimittelforschung und Gesundheitssystemfragen durch.

Eine der wichtigsten Datenquellen für die Versorgungsforschung sind die bundesweiten betrieblichen Screenings von Heigel.com. Gemeinsam mit diesem Unternehmen hat das IVDP in den letzten Jahren eine weltweit einmalige Datenbank an über 150.000 Personen der erwachsenen deutschen Bevölkerung aufgebaut. Alle betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen zu den Bereichen „Hautscreenings“, „Venenscreenings“, „Herz-Kreislaufscreening“;
„Rückenscreenings“ und „Stress-Screenings“ werden wissenschaftlich vorbereitet und begleitet. Zu den Zielunternehmen zählen sowohl mittelständische wie auch große Betriebe,
darunter mehr als 60% der DAX-Unternehmen.
Im Jahr 2012 wurden innerhalb eines Jahres erstmals 33.154 Personen aus über 150 Unternehmen untersucht und dabei eine Vielzahl behandlungsbedürftiger Befunde festgestellt.

Erkannt wurden beispielsweise 2.153 Verdachtsfälle auf Hautkrebs (aus 25.694 Untersuchungen) sowie bei 931 Personen nicht bekannte Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes (aus 4.657 Untersuchungen).

Darüber hinaus konnten mehrere aktuelle wissenschaftliche Studien abgeschlossen werden, deren Ergebnisse ein weiterer wichtiger Beitrag zur besseren gesundheitlichen Versorgung in Deutschland sind. Die Auswertungen erfolgen dabei in enger Abstimmung mit den wissenschaftlichen Fachgesellschaften der Dermatologen (DDG) und der Gefäßchirurgen und Gefäßmediziner (DGG). Sie werden ferner durch die Deutsche Gesellschaft für Präventionsforschung
und –Praxis (DGPF) maßgeblich gefördert.

Heigel.com und das Institut für Versorgungsforschung IVDP nehmen in Deutschland damit einen Spitzenplatz in der betrieblichen Früherkennung und Präventionsforschung ein. Die Forschungsergebnisse werden weltweit auf führenden internationalen Kongressen vorgestellt und in renommierten Zeitschriften veröffentlicht.

F.d.R

Prof. Dr. Matthias Augustin

PresseinfoPresseinfo zum Download" ["created_on"]=> string(10) "1362044340" ["updated_on"]=> string(10) "1380626777" ["status"]=> string(4) "live" ["pos"]=> string(2) "95" ["category_title"]=> string(9) "Aktuelles" ["category_slug"]=> string(9) "aktuelles" } [2]=> object(stdClass)#40 (13) { ["id"]=> string(2) "15" ["title"]=> string(37) "Erweiterung unserer Screeningangebote" ["slug"]=> string(37) "erweiterung-unserer-screeningangebote" ["category_id"]=> string(1) "3" ["attachment"]=> string(0) "" ["intro"]=> string(183) "

Die Nachfrage nach Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung hat uns dazu bewogen, unser Angebotsspektrum und unsere Kapazitäten deutlich zu erweitern.

" ["body"]=> string(1973) "

Die Nachfrage nach Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung hat uns dazu bewogen, unser Angebotsspektrum und unsere Kapazitäten deutlich zu erweitern.

Neues Angebot - Rückenscreening

Die Untersuchung wird durch eine Orthopädin / einen Orthopäden durchgeführt. Der Arzt erstellt mittels digitaler Vermessung eine Haltungsanalyse. Zusätzlich werden Fragen zur psychosomatischen Belastung gestellt. Im Zeitrahmen von insgesamt 15 Minuten erhalten die Teilnehmer ein ausführliches Beratungsgespräch und abschließend einen schriftlichen Befund.
Das Kurzvideo unter www.heigel.com/rueckenscreening.html stellt Ihnen den Ablauf des Screenings dar.

Untersuchung der Halsschlagadern

Ablagerungen im Bereich der Halsschlagader (in den sog. Carotiden) können Aufschluss darüber geben, wie der Gesamtzustand des arteriellen Systems der Teilnehmer ist. Die Messung erfolgt mittels farbkodierter Duplexsonographie und ist für die Untersuchten eindrucksvoll „live“ am Bildschirm zu verfolgen und leicht zu verstehen.

Psychosomatische Belastung / Stress

Nach Durchführung einer Blutdruck- und Blutfettmessung werden die Teilnehmer gebeten, einen eigens für uns entwickelten Fragebogen zu beantworten. Die Inhalte der Untersuchungsergebnisse und des Fragebogens zur psychosozialen Belastung im Privat- und Berufsleben werden anschließen mit unseren Psychologen besprochen. Die Untersuchungszeit beträgt ca. 30 Minuten pro Teilnehmer.

Kapazitätserweiterung im Büro

Seit April 2012 unterstützt uns Frau Solveig Eggert. Gemeinsam steuert unser Team mit mehr als 32.000 Untersuchungen auf ein neues Rekordjahr zu!

Frühes Buchen lohnt sich! Wenn Sie bis zum Jahresende für das erste Quartal 2013 ein Screening buchen, erhalten Sie die Preise des Vorjahres.

Das Heigel – Team wünscht einen sonnigen Herbst." ["created_on"]=> string(10) "1348840740" ["updated_on"]=> string(10) "1380626736" ["status"]=> string(4) "live" ["pos"]=> string(2) "96" ["category_title"]=> string(9) "Aktuelles" ["category_slug"]=> string(9) "aktuelles" } [3]=> object(stdClass)#39 (13) { ["id"]=> string(2) "13" ["title"]=> string(27) "Interview zum Hautscreening" ["slug"]=> string(27) "interview-zum-hautscreening" ["category_id"]=> string(1) "3" ["attachment"]=> string(0) "" ["intro"]=> string(59) "

Fragen zum Thema Hautscreening mit der Heigel GmbH

" ["body"]=> string(6816) "

Was ist Ihrer Erfahrung nach der Vorteil eines Hautscreenings im Gegenteil zu einem Hautkrebsscreening, wie es die Krankenkassen anbieten? Für das Unternehmen – für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Hautkrebserkrankungen nehmen zu und gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen überhaupt. Deshalb werden diverse Anläufe unternommen, um der Situation entgegen zu wirken. Dazu gehört auch das gesetzlich geregelte Hautkrebsscreening, welches u.a. von Gynäkologen bzw. von Ärzten anderer Fachrichtungen nach Teilnahme an einem Wochenendseminar angeboten wird.
Aus unserer Sicht sollten dermatologische Untersuchungen ausschließlich von erfahrenen Hautärzten durchgeführt werden. Einen wesentlichen Unterschied sehen wir also in der Qualifikation des Untersuchers und damit einhergehend mit der Qualität der Untersuchung.
Das durch die Heigel GmbH durchgeführte betriebliche Hautscreening wird natürlich nur durch erfahrene Dermatologen durchgeführt.
Ein weiterer wesentlicher Vorteil für die Teilnehmer ist die bequeme Erreichbarkeit. Die meisten Menschen sind tagsüber an Ihrem Arbeitsplatz. Und genau dort holen wir die Interessenten ab. Durch die Kooperation mit dem BAD und der Heigel GmbH schaffen wir es, direkt im Unternehmen in einem dafür vorgesehenen Raum die Untersuchungen durchzuführen. Die jeweiligen Untersuchungstermine werden vorab telefonisch oder auch gerne online vergeben. Erst im Dezember 2011 haben wir eine Befragung abgeschlossen. Unsere Ärzte schaffen es, 98% der mit den Teilnehmern vereinbarten Termine einzuhalten. Auch die Zufriedenheit der Teilnehmer ist sehr hoch. Auf die Frage, ob die Untersuchten das Screening ihren Kollegen weiterempfehlen würden, haben ebenfalls 98% mit „ja“ geantwortet.

Die beteiligten Unternehmen, die dankenswerter Weise die Kosten für die Untersuchung übernehmen, können sich in Zeiten des Mangels an qualifiziertem Fachpersonal ihren Mitarbeitern gegenüber wertschätzend zeigen. Ein Mitarbeiter, der sagen kann „mein Arbeitgeber kümmert sich um meine Gesundheit“ ist tendenziell ein zufriedener und motivierter Mitarbeiter. Es ist aber auch nicht von der Hand zu weisen, dass sich diese Form der Investition für die Unternehmen lohnt. Der plötzliche Ausfall eines Mitarbeiters ist für den Arbeitgeber teuer. Und wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich diese Ausgaben in mehrfacher Weise lohnen. Betriebswirtschaftlich und auch im grundsätzlichen Ansehen der Firma.

Ist heute denn nicht umfassend bekannt, welche Risiken es für die Haut gibt? Inwiefern besteht Aufklärungsbedarf?

Unsere Hautscreenings beginnen natürlich mit einem kurzen Gespräch zwischen unserer Ärztin/Arzt und dem Teilnehmer/in. Eine unserer Fragen lautet „Wissen Sie, was ein Sonnenbrand ist?“ Die Antworten sind erschreckend. Viele Teilnehmer gehen davon aus, dass erst das „Pellen der Haut“ ein Indiz dafür ist, dass das letzte Sonnenbad wohl etwas zu intensiv gewesen ist. Wir klären unsere Teilnehmer dann darüber auf, dass die Rötung der Haut am nächsten Morgen ein eindeutiger Hinweis darauf ist, dass es sich hierbei um einen Sonnbrand handelt und sich damit die Gefahr, dass sich im Laufe der Jahre ein Hautkrebs entwickelt, erhöht.

Selbst wenn die Risiken bekannt sind, wollen diese viele Menschen nicht wahrhaben. Wir alle arbeiten immer intensiver und sind zeitlich (beruflich und privat) immer mehr verplant. Wenn dann endlich der lang ersehnte Urlaub beginnt, heißt es für viele „runter mit den Klamotten und rein in die Sonne“ und genau darin besteht die Gefahr. Die Haut gewöhnt sich im Frühjahr nicht langsam an die Sonne, sondern wir arbeiten im Büro bzw. angezogen und geschützt und spätestens im Urlaub wird dann „nachgetankt“ und diese Form des Sonnenbadens ist gefährlich. Darüber wissen die meisten Menschen dann doch nicht so gut Bescheid.
Unsere Ärzteteams werden von uns darum gebeten, die Teilnehmer nicht nur zu untersuchen, sondern mehr zu bieten. Dabei handelt es sich um die vier Schlagworte: Information, Beratung, Aufklärung und Untersuchung!

Welche Resonanz haben betriebliche Hautscreenings in Unternehmen? Wie hoch ist die Bereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, an einem solchen Screenings teilzunehmen?

Die Beteiligung der Mitarbeiter an den Screenings und die mögliche Inanspruchnahme dieser Maßnahme sind leider zwei unterschiedliche Themen.
Viele Unternehmen bieten an Gesundheitstagen diese Screenings an. Wenn ein Betrieb mit 1.000 Mitarbeitern einen Untersuchungstag anbietet, schaffen wir es natürlich nur, einen Bruchteil der Interessenten zu untersuchen.
Immer mehr Betriebe bieten inzwischen beides an. Sensibilisierung für das Thema und Werbung für das Screening anlässlich eines Gesundheitstages und dann später die Untersuchung für alle Interessenten. Wenn wir so vorgehen haben wir eine Beteiligungquote von bis zu 40%. Bei konservativer Planung gehen wir aber zunächst von einer Quote von 25% aus.

Beraten Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn das Ergebnis des Screenings vorliegt? In welcher Art und Weise?

Für die Untersuchung und Beratung sind je Teilnehmer 10 Minuten vorgesehen. Wir besprechen mit den Untersuchten den eigenen Hauttyp und die damit verbundene „Eigenschutzzeit“ also die Dauer eines Sonnenbades pro Tag, die ohne Sonnenschutz unbedenklich ist. Unsere Ärztinnen und Ärzte klären bei Bedarf auch mit vorliegenden Unterlagen darüber auf, welchen Sonnschutzfaktor angemessen ist und anhand welcher einfachen Regeln ein normaler Hautfleck von einem auffälligen zu unterscheiden ist bzw. bei welchen Änderungen der Haut ein Dermatologe aufgesucht werden sollte.
Im Falle der Behandlungsbedürftigkeit empfehlen unsere Ärzte den Teilnehmern, zur weiteren Abklärung eine hautärztliche Praxis oder eine dermatologische Ambulanz einer entsprechenden Klinik für eine Zweitmeinung aufzusuchen.

Ist es sinnvoll, ein Hautscreening in regelmäßigen Abständen zu wiederholen?

Die Regelmäßigkeit der Untersuchung der Haut ist grundsätzlich zu empfehlen. Wie regelmässig wer untersucht werden muss, hängt aber von vielen Faktoren ab.
Wie empfindlich ist die Haut? Gab es schon Vorerkrankungen? Bestehen erbliche Faktoren – also sind Mutter oder Vater an Hautkrebs erkrankt?
Es muss also in einem persönlichen Beratungsgespräch darüber gesprochen werden, in welchen Abständen eine Untersuchung ratsam ist.

" ["created_on"]=> string(10) "1327415820" ["updated_on"]=> string(10) "1327416251" ["status"]=> string(4) "live" ["pos"]=> string(2) "97" ["category_title"]=> string(9) "Aktuelles" ["category_slug"]=> string(9) "aktuelles" } [4]=> object(stdClass)#38 (13) { ["id"]=> string(2) "12" ["title"]=> string(12) "Schlaganfall" ["slug"]=> string(12) "schlaganfall" ["category_id"]=> string(1) "3" ["attachment"]=> string(0) "" ["intro"]=> string(235) "

Schlaganfall

Offenbar wissen die meisten Deutschen, was bei einem Schlaganfall im Körper passiert und kennen wichtige Risikofaktoren. Allerdings gibt es bei den jüngeren Menschen noch Aufklärungsbedarf.

" ["body"]=> string(678) "

Offenbar wissen die meisten Deutschen, was bei einem Schlaganfall im Körper passiert und kennen wichtige Risikofaktoren. Allerdings gibt es bei den jüngeren Menschen noch Aufklärungsbedarf.

Eine Forsa Umfrage im Auftrag der Initiative "Wissenschaftsjahr 2011 - Forschung für unsere Gesundheit" kommt zu folgendem Ergebnis.
52 Prozent der Deutschen wussten, dass eine Schlaganfall eine Durchblutungsstörung des Gehirns bezeichnet. Bei den 18 - bis 29- Jährigen musste jeder Fünfte (22 Prozent) bei dieser Frage passen.

lesen Sie hier weiter

Quelle: aerzteblatt.de
" ["created_on"]=> string(10) "1321003380" ["updated_on"]=> string(10) "1321005676" ["status"]=> string(4) "live" ["pos"]=> string(2) "98" ["category_title"]=> string(9) "Aktuelles" ["category_slug"]=> string(9) "aktuelles" } [5]=> object(stdClass)#37 (13) { ["id"]=> string(2) "11" ["title"]=> string(28) "Kundenmailing September 2011" ["slug"]=> string(28) "kundenmailing-september-2011" ["category_id"]=> string(1) "3" ["attachment"]=> string(0) "" ["intro"]=> string(73) "

Screeningplanung 2012, neue Geräte für Venenscreenings

" ["body"]=> string(1585) "Auch in diesem Jahr war die Heigel GmbH wieder mit einem Messestand auf dem Betriebsärztekongress in Bonn vertreten. Eines der wichtigsten Themen waren Hauterkrankungen und Hautkrebs. Mit unseren wissenschaftlich erhobenen Daten konnten wir gemeinsam mit Prof. Dr. med. Matthias Augustin (Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf) unseren Beitrag zur Veranstaltung leisten.

Seit Mai 2011 zählen mehr als 50% der Daxkonzerne zu unseren Kunden. Eine Aufstockung unserer Kapazitäten ermöglicht uns erstmals die Durchführung von mehr als 30.000 Untersuchungen im Jahr.

Einige unserer Kunden befinden sich bereits in der Screeningplanung des Jahres 2012. Daher haben wir unsere Produkt- und Preisübersicht für das kommende Jahr fertiggestellt.

Frühes Buchen lohnt sich! Wenn Sie bis zum Jahresende für das erste Quartal 2012 ein Screening buchen, erhalten Sie die Preise des Vorjahres.

Neu ist vor allem unsere medizinische Ausstattung beim Venenscreening.
Zukünftig werden wir die Untersuchungen mittels farbcodierter Duplex-Sonographie durchführen. Vor allem im Interesse der Screeningteilnehmer können wir den venösen Blutfluss im Computerbild abbilden und so Venenklappendefekte noch verständlicher erklären.

Das Heigel – Team wünscht einen sonnigen Herbst und verbleibt
mit freundlichen Grüßen

Hagen Heigel
Ihr Partner für Hautkrebs,- Venen- oder Herzkreislaufscreenings
" ["created_on"]=> string(10) "1317375420" ["updated_on"]=> string(10) "1317375934" ["status"]=> string(4) "live" ["pos"]=> string(2) "99" ["category_title"]=> string(9) "Aktuelles" ["category_slug"]=> string(9) "aktuelles" } }

Hautscreening Digital, keine Preiserhöhung, Planung 2014

Das Bewusstsein für die eigene Gesundheit nimmt spürbar zu. Um die Screeningteilnehmer mehr in die Befunderhebung einbeziehen und noch besser auf konkrete Fragen eingehen zu können, haben wir unser Angebot „Haut Digital“ entwickelt.


Über 33.000 Untersuchungen: 2012 ist das erfolgreichste Jahr der Versorgungsforschung in Betrieben

Das Institut für Versorgungsforschung IVDP am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Matthias Augustin ist mit seinem Competenzzentrum für Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm) eines der national wie international führenden Institute in der Versorgungsforschung bei Haut-, Allergie- und Gefäßkrankheiten. Es führt derzeit über 80 Studien u.a. zur Epidemiologie, Gesundheitsökonomie, Lebensqualitätsfragen, Nutzenbewertung, Arzneimittelforschung und Gesundheitssystemfragen durch.


Erweiterung unserer Screeningangebote

Die Nachfrage nach Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung hat uns dazu bewogen, unser Angebotsspektrum und unsere Kapazitäten deutlich zu erweitern.


Interview zum Hautscreening

Fragen zum Thema Hautscreening mit der Heigel GmbH


Schlaganfall

Schlaganfall

Offenbar wissen die meisten Deutschen, was bei einem Schlaganfall im Körper passiert und kennen wichtige Risikofaktoren. Allerdings gibt es bei den jüngeren Menschen noch Aufklärungsbedarf.


Kundenmailing September 2011

Screeningplanung 2012, neue Geräte für Venenscreenings


<12