Hautscreening

Hautkrebs

Hautkrebs zählt zu den Krebserkrankungen, die in den letzten Jahrzehnten vergleichsweise schnell zugenommen haben. Nach einer Schätzung der „Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland“ (GEKID) erkranken jährlich mehr als 234.000 Deutsche an Formen des Hautkrebses. Die Tendenz ist steigend – auch bei bösartigen Karzinomen der Haut. Nach neuesten Angaben sterben jährlich 3.000 Bundesbürger am schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom. Diese sehr gefährliche Form des Hautkrebs hat sich in den letzten 20 Jahren versechsfacht. Andere Hautkrebsarten, die häufig auftreten, sind zum Beispiel das Plattenepithel- oder Basalzellkarzinom.
 

Hauptursachen

Aggressive Sonneneinwirkung durch Sonnenbaden und Solarien, mangelnder Hautschutz und steigende Überempfindlichkeiten sind die Hauptursachen für Hautkrebs. Die jugendliche Haut ist weitgehend frei von Veränderungen im Sinne gutartiger oder gar bösartiger Tumore. Mit zunehmendem Alter können Vorstufen von Krebs oder tatsächlicher Hautkrebs auftreten.
 

Krankheitsverlauf

Hautveränderungen durchlaufen mehrere Stadien, bevor sie zum Hautkrebs werden. Die Heilungschancen steigen, je früher auffällige Veränderungen an der Haut, zum Beispiel an Muttermalen und anderen Pigment-Flecken, erkannt werden. Die frühzeitige Behandlung und Aufklärung rettet Leben.